Ludi Palatini

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

21.-23., später 17.-22. Januar

Die Spiele gehen auf die Weihe eines Altars zu Ehren des Numen Augusti nach dem Tod von Augustus durch seine Witwe Livia Drusilla und seinen Nachfolger Tiberius. Später opferten alljährlich die Pontifices, die Auguren, die Quindecemviri und die Septemviri am 17. Januar an diesem Altar. Am 21., 22. und 23. fanden dann Theateraufführungen in einem Theater statt, das vor dem Palatin errichtet wurde. Diese Vorführungen fanden in einem exklusiven Rahmen statt, zu dem nur die angesehensten Römer eingeladen wurden.

Nach dem Tod Caligulas wurde ein zusätzlicher Tag (der 24. Januar) hinzugefügt. In Quellen aus dem 4. Jahrhundert n.Chr. dauerte das Fest jedoch vom 17. bis zum 22. Januar.


Literatur:
A. Bendlin, J. Rüpke und A.V. Siebert (Hrsg.), Axt und Altar, Sutton Verlag, 2001.
William Smith, William Wayte, G. E. Marindin, A Dictionary of Greek and Roman Antiquities, 1890.

Persönliche Werkzeuge