Pomerium

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Pomerium ist die juristische und sakrale Grenze der Stadt Rom, die allerdings nur einen kleinen Teil des Stadtkerns umfasst. Der Palatin liegt beispielsweise innerhalb des Pomeriums, das Kapitol und der Aventin außerhalb. Das Pomerium ist nicht durch eine Mauer begrenzt, sondern lediglich durch einige weiße Steine (cippi) markiert.

Promagistraten und militärischen Kommandeuren war es verboten, diese Grenze zu überschreiten, solang sie ein imperium besaßen. Demzufolge musste ein Feldherr, der anlässlich der Feier eines Triumphzugs nach Rom kam, außerhalb des Pomerium auf dessen Beginn zu warten und verlor mit dem Betreten des Pomeriums offiziell sein Kommando. Die comitia centuriata mussten ebenfalls auf dem Marsfeld außerhalb des Pomerium tagen. Auch das Theater des Pompeius lag außerhalb und enthielt ein Senatszimmer, wo der Senat einzelne Senatoren treffen konnte, denen es verboten war, das Pomerium zu übertreten, und die daher nicht an den Sitzungen in der Curia Hostilia teilnehmen konnten. Ferner verboten es religiöse und politische Zwänge gesalbten Herrschern, das Pomerium zu betreten.

Persönliche Werkzeuge