Larentalia

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

23. Dezember

An diesem Tag wurde die Acca Larentia verehrt, eine Göttin, welche aufgrund ihrer etwas lockeren Moral auch Lupa genannt wurde. Die Pontifices und der Flamen Quirinalis brachten im Velabrum (zum Tiber hin offene Mulde am Fuß des Paladin) der Larenta ein Opfer (parentatio oder parentalia genannt) dar. Da das wirkliche Wesen dieser Gottheit früh in Vergessenheit geriet, deutete man ihr Fest als Totenopfer am Grab der Acca Larentia, der Amme des Romulus und Remus, um.

Am gleichen Tag wurde auch ein Iuppiterferst gefeiert, was darauf schließen lässt, dass ein Feldumgang zum Schutz vor Wettergöttern (tempestates) Teil des Ritus war.


Quellen: Inscr. It. XIII2, S. 543; Latte, S. 92; König, S. 74; Wissowa, RE I, Sp. 131; Wissowa, Religion und Kultus der Römer, München 1912, S. 233; Eisenhut, Kl.Pauly I, Sp. 23; Le Bonniec, LAW, S. 1678; Scullard, S. 295;

Persönliche Werkzeuge