Athen

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf der griechischen Insel Attika gelegen, war Athen eine der bedeutensten Städte des griechischen und auch des römischen Altertums.
Reste des Hephaisteion und der Agora im modernen Athen

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Geschichte der Polis (gr. Stadt[staat]) Athen reicht bis in die Steinzeit zurück und macht sie damit zu einer der ältesten durchgehend besiedelten Orte Europas. Historische Erkenntnisse über den Verlauf der Stadtentwicklung sind jedoch erst kurz vor Beginn der Bronzezeit (~1600 v. Chr.) festzusetzen. In der Hochzeit der mykenischen Kultur etablierte sich in Athen das Königtum mit dem Basileos (König) an der Spitze, welches sich im Gegensatz zu vielen anderen Herrschaftszentren auch während der dorischen Wanderung behaupten konnte, nach dem Ende des dunklen Zeitalters (12. - 8. Jahrh. v. Chr.) allerdings an Bedeutung verlor.
Durch die im Vergleich zu anderen griechischen Poleis (Plural von polis) stabile Kontinuität der Siedlung und die militärisch-ökonomisch vorteilhafte geographische Lage konnte Athen trotz sozialer Unruhen in der Bevölkerung weiter zu einem der zentralen Orte der Archaik wachsen und entwickelte sich vom großen Oikos (Hausgemeinschaft mehrerer Familien) zur Polis (verfasster Stadtstaat). Bis zur Eskalation der sozialen Spannungen wurde die gesellschaftliche Spitze vom athenischen König gestellt. Ihm unterstellt waren die Eupatriden, die Adeligen der Stadt. Diese trafen sich regelmäßig mit dem König im Areopag, dem Adelsrat, welcher schließlich die Archonten, die städtischen Beamten, und den Polemarchos wählte.
Die sozialen Unruhen, die aufgrund des Wachstums und ungleichmäßig verteilter Partizipation an politischen Entscheidungen wie auch dem wachsenden Wohlstand aufkamen, eskalierten schließlich im siebten Jahrhundert vor Christus, und erst der Staatsmann 'Solon' konnte die Lage entspannen in dem er der Polis eine neue Verfassung gab und den Ausgleich zwischen Bürgern und Adeligen beförderte. Dazu schuf er vier gesellschaftliche Klassen, von denen aber nur die oberste zu politischen Ämtern befähigt wurde. Gleichzeitig wurde aber auch Schuldsklaverei und übermäßiger Landbesitzer verboten und freier Handel gefördert.

Bis zur antiken Demokratie, die der Polis Athen heute zugeschrieben wird, mussten sich die Stadt noch der Rückkehr der Einzelherrschaft, der Tyrannis erwehren. Nach Beendigung dieser Phase der Tyrannei im Jahr 510 v. Chr. sorgte ein langsamer Demokratisierungsprozess für eine Umformung der politischen Entscheidungsfindung in Athen, zu der vor allem der bekannte 'Kleistenes von Athen' beigetragen hatte. Die Erhebung der griechischen Kolonien in Kleinasien gegen die persische Oberherrschaft zogen auch die griechischen Poleis in den Konflikt, der später als die zwei 'Perserkriege' bekannt werden würde. Im Zuge dieses Konflikts wurde die Stadt einmal aus taktischen Gründen von den Athenern aufgegeben und einmal lange von den Persern belagert, bis beide Konflikte siegreich beendet wurden. Diese Konflikte führten zur Bildung des Bündnisses 'Attischer Seebund, durch welchen Athen zur stärksten Seemacht im Mittelmeerraum aufstieg und seinen Einfluss weit über die Grenzen der Peleponnes ausweiten konnte. In diese Zeit fällt auch die Blüte der athenischen Kultur, deren drei namenhafteste Vertreter Sophokles, Thukydides und Sokrates sind.

Die Gründung des 'Peleponnesischen Bundes' unter der Führung der Polis Sparta als Gegengewicht zum attischen Seebund führte schließlich zu einem Konflikt, der später als 'Peleponnesischer Krieg' bekannt wurde. Nach schon zuvor vorkommenden kürzeren militärischen Konflikten mit anderen griechischen Poleis, unter ihnen Korinth und eben Sparta, dauerte der Konflikt von 431 bis 404 v. Chr. und endete schließlich in einem Sieg Spartas über Athen und dem Ende des attischen Seebundes. Zudem dezimierte eine Typhus-Seuche die Bevölkerung Athens auf ein Drittel.
Es dauerte mehrere Jahrzehnte, bis Athen sich wieder von dieser Niederlage erholen konnte, spielte jedoch in den kontinuierlich aufflammenden Konflikten zwischen den griechischen Poleis kaum eine Rolle mehr. Als 338 v. Chr. ein weitreichendes Bündnis der griechischen Stadtstaaten eine maßgebliche Niederlage gegen die Makedonier unter Philipp II. erlitt, war es mit der athenischen Unabhängigkeit und der Demokratie erst einmal vorbei. Auch ein Restaurationsversuch nach dem Tode Alexanders des Großen schlug nach einer militärischen Niederlage fehl, in deren Folge Athen sogar von den Makedonen besetzt wurde, und es würde schließlich bis 229 n. Chr. dauern, bis Athen wieder eine unabhängige Polis mit weitreichendem politischen wie kulturellem Einfluss wurde. Als die italische Stadt Rom sich im Konflikt mit den Makedoniern befand, nahm Athen die Seite Roms ein. Selbst als die Stadt im mithridatischen Krieg die Seite von Mithridates VI. von Pontos einnnahm und schließlich von Lucius Cornelius Sulla Felix eingenommen wurde, konnte sie aufgrund ihres großen Erbes ihren Status als freie Stadt behaupten. Athen galt auch im römischen Reich jahrhundertelang als Zentrum der Kultur und Bildung, und erst die Christianisierung des Reichs führte zu einem Bedeutungsverlust der zunehmend als heidnisch geächteten Denk- und Handlungspraxen Athens, der schließlich in der Schließung der philosophischen Akademie im 6. Jahrhundert nach Christus gipfelte.

Berühmte Bürger

  • Drakon (? - ~650 v. Chr.): Staats- und Strafrechtsreformer
  • Solon (~640 v. Chr. - 559 v. Chr.): Lyriker, Staatsmann und Gesetzesreformer, einer der sieben Weisen Griechenlands
  • Kleisthenes (~570 v. Chr. - ~507 v. Chr.): Staatsreformer, Begründer der athenischen Demokratie
  • Themistokles (~525 v. Chr. - 459 v. Chr.): Feldherr in den Perserkriegen
  • Aischylos (525 v. Chr. - 456 v. Chr.): Tragödiendichter, verfasste u.a. 'Die Perser' und 'Orestie'
  • Phidias (~500 v. Chr. - 432 v. Chr.): Bildhauer
  • Sophokles (496 v. Chr. - ~405 v. Chr.): Dichter, verfasste u.a. 'König Ödipus' und 'Antigone'
  • Perikles (~490 v. Chr. - 429 v. Chr.): Militär und Staatsmann, Errichter der Akropolis
  • Herodot (~484 v. Chr. - 425 v. Chr.): Historiker, Geograph und Völkerkundler, verfasste u.a. die 'Historien'
  • Euripides (~480 v. Chr - 406 v. Chr.): Dichter, verfasste u.a. 'Andromeda' und 'Medea'
  • Sokrates (469 v. Chr. - 399 v. Chr.): Philosoph
  • Thukydides (~460 v. Chr. - ~396 v. Chr.): Feldherr und Historiker, Verfasser des 'Peleponnesischen Kriegs'
  • Aristophanes (~448 v. Chr. - ~385 v. Chr.): Komödiendichter, verfasste u.a. 'Die Frösche' und 'Die Weibervolksversammlung'
  • Platon (427 v. Chr. - 347 v. Chr.): Philosoph
  • Xenophon (~426 v. Chr. - ~355 v. Chr.): Schriftsteller, Staatsmann und Feldherr
  • Aristoteles (384 V. Chr. - 322 v. Chr.): Philosoph, Naturforscher und Staatstheoretiker, Gründer des Lykeion
  • Demosthenes (384 v. Chr. - 322 v. Chr.): Rhetoriker und Rechtsgelehrter

Die Verfassung Athens

Die politische Verfassung Athens entwickelte sich in mehreren Stadien, die hier nachgezeichnet werden sollen.

Die Königszeit

Wie in der Geschichte bereits angegeben, wird Athen zur Wende vom zweiten zum ersten Jahrtausend vor Christus von einem 'Basileos' (König) regiert, von denen der letzte Kodros geheißen haben soll. Die hierarchische Verfassung der Gesellschaft sah dabei wie folgt aus:

Verfassung Athens zur Königszeit
Politische Entscheidungsträger
Basileús - König
Das Königtums Athens war dynastisch organisiert, und beinhaltete Privilegien der Rechtssprechung und der militärischen Führung
Eupatridai - Geburtsadel
Die Adeligen Athens waren im Gegensatz zu dem in vielen anderen Völkern Athens nicht in Großfamilien oder Clans organisiert, genossen Privilegien bei der Besetzung des Aeropags, in dessen politischen Entscheidungsfindungen sowie in Kriegszeiten bei der Aufstellung des Heeres
Institutionen der politischen Entscheidungsfindung
Aeropag - Oberster Rat
Der Aeropag war gleichsam der Name des Hügels und der des Rats, der an diesem Ort stattfand. In ihm berieten sich die Adeligen der Polis mit dem König, sprachen Recht und führten die Aufsicht über das Staatsgeschehen.
Archontes - städt. Beamte
Die zunächst auf Lebenszeit gewählten Archontes rekrutierten sich meist aus der adeligen Oberschicht Athens und verwalteten die Staatsgeschäfte
Archontes Polemarches - Kriegsherrn
In Friedenszeiten zur Aufrechterhaltung der Wehrbereitschaft bestimmt, führten die Archontes Polemarches in Kriegszeiten neben dem König den Oberbefehl über das attische Heer
Bevölkerungsgruppen ohne politische Teilnahme
Polites - männliche Vollbürger
Entgegen ihres Namens konnten Polites in der Königszeit nicht an den staatstragenden Entscheidungen der Polis teilnehmen, waren rechtlich jedoch zu Geschäften, zum Besitztum und zum Kriegsdienst befähigt.
Gynaikes - Frauen
Obwohl Frauen leitende Priesterämter erreichen konnten, waren sie jedoch in vielerlei Hinsicht aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen, hüteten das Heim, den 'oikos', und erzogen die Kinder, welche ebenfalls keine rechtlichen Befähigungen innehatten.
Metöken - Ansiedler und Fremde ohne Bürgerrecht
Menschen ohne Bürgerrecht wurden als Metöken bezeichnet, konnten zwar Land außerhalb der Stadtmauern besitzen, jedoch keine Rechtsgeschäfte innerhalb dieser abschließen.
Doulos - Sklaven
Der Großteil der Bevölkerung bestand aus Sklaven, die keinerlei Befähigungen zur politischen und rechtlichen Selbstbestimmung innehatten, und oft zu Unterscheidungszwecken vom Vieh (Vierfüßler) als Menschenfüßler bezeichnet wurden.

Die Reformen des Solon

Durch die ungleiche Teilhabe an politischer wie rechtlicher Partizipation fand sich am Anfang des siebten Jahrhunderts vor Christus der Großteil der Bevölkerung Athens in Aufruhr. Das Königtum war schon Jahrhunderte zuvor abgeschafft worden, und der Geburtsadel führte die Staatsgeschäfte.

Um die sozialen Spannungen zu entschärfen führte ein Mann namens Drakon die später sprichwörtlich gewordenen Strafen ein, die öffentlich aufgeschrieben und für jedermann nachzuvollziehen waren. So wurde die Willkürherrschaft des von den Adeligen besetzten Aeropag eingedämmt. Der Staatstheoretiker Solon war es schließlich, der mit drastischen Maßnahmen das politische Gleichgewicht wieder herzustellen suchte. Sein Ziel war ein Balanceakt zwischen den Bedürfnissen der verarmten Bürger- und Bauernschaft und der Herrschaftsansprüche der adeligen Elite.
Verfassung Athens zur Zeit Solons

Die Hauptbestandteile von Solons Reformen bestanden in der Befreiung der Bauern aus der Pachtsklaverei, dem Verbot der Schuldknechtschaft, einer Schuldentilgung für die Bauern und dem bleibenden Besitzverhältnissen im Sinne des Adels. Wirtschaftlich richtete er Attika neu aus, indem er die Ausfuhr von Getreide verbot und damit die Grundsicherung des attischen Volkes sicherstellte. Im Gegenzug sollte die Ausfuhr von Erzeugnissen des Olivenbaums und Weinstöcken gesteigert werden. Im öffentlich ausgehängten Gesetz wurde zudem eine Art Generationenvertrag festgelegt, in dem Kinder verpflichtet wurden für ihre Eltern zu sorgen. Zudem sollten jene, die sich aus Faulheit weigerten zu Arbeiten ihre Bürgerrechte verlieren.

Die politische Verfassung Athens wurde weitgehend verändert, den Bürgern große Mitbestimmungsrechte eingeräumt und gleichzeitig die Privilegien des Adels nicht vollumfänglich abgeschafft. Um dies zu erreichen schaffte Solon ein Vierklassensystem, aus dem wie zuvor schon Frauen und Kinder, Metöken sowie Sklaven aus der politischen Teilhabe ausgeschlossen wurden. Die Einstufung des Vierklassensystems richtete sich dabei nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Haushalts eines Bürgers (siehe: Timokratie) und beinhaltete zudem einen genau festgelegten Pflichtenkatalog für jede Klasse:

Die vier Bürgerklassen nach Solons Reformen
1. Klasse Pentakosiomedimnoi - Großgrundbesitzer
mussten in der Lage sein mehr als fünfhunder Scheffel Getreide pro Jahr stellen zu können. Die Anzahl der Pentakosiomedimnoi war entsprechend gering, nur etwa 300 Bürger der Polis Athen fielen in diese Einstufung, was in etwa vor allem den Angehörigen des alten Geburtsadels entsprach. Zu ihren Pflichten gehörte die Errichtung von Hiera (Tempeln) und Gymnasia (Sportanlagen), das Unterhalten der Flotte sowie die Aufführung von Theaterstücken. Im Kriegsfall lag an ihnen das Stellen der Reiterei und des Großteils der Kriegsausrüstung.
2. Klasse Hippeis - Bauern, Kaufleute und Handwerker
mussten in der Lage sein mehr als dreihundert Scheffel Getreide pro Jahr stellen zu können. Die Anzahl der Hippeis betrug mit etwa neunhundert Bürgern immernoch nur einen Bruchteil der Bevölkerung Athens. Auch sie mussten im Kriegsfall die Reiterei und zudem ihre eigene Ausrüstung stellen.
3. Klasse Zeugiten - Kleinbauern und Inhaber von Kleingewerben
mussten in der Lage sein mehr als zweihundert Scheffel Getreide pro Jahr stellen zu können. Stellten mit 8000 Bürgern eine größere Klasse dar. Zu ihren Pflichten gehörte der Dienst als Hoplitenheer im Kriegsfall mit eigener Ausrüstung.
4. Klasse Theten - Lohnarbeiter, Kleinstbauern und das restliche nicht vermögende Bürgertum
mussten in der Lage sein, bis zu zweihundert Scheffel Getreide pro Jahr zu stellen. Stellten mit knapp 30000 Bürgern zur Zeit Solons die größte Klasse dar, und leisteten im Krieg Dienst auf den Schiffen oder im Heer als Leichtbewaffnete.

Solon reformierte zudem die politischen Institutionen um der Masse an Bürgern ein gewisses Maß an politischem Einfluss zu gewähren.

Die politischen Institutionen Athens nach Solon
Ekklesia - Volksversammlung
Die Volksversammlung stellte die Basis des neuen politischen Systems für Athen, in welchem sämtliche Bürger der vier Klassen sich versammeln und einem rudimentär-demokratischem System zufolge Wahlen veranstalten konnten. Die Ekklesia konnte Rechenschaft von den weiterhin bestehenden Archonten verlangen, über eingebrachte Gesetze bestimmen und war die einzige Instanz in Athen, die über Krieg und Frieden befinden konnte.
Bule - Ratversammlung
Dies war ebenfalls eine Neuerung, in welches aus den vier Phyla (Stadtbezirke) Athens jeweils einhundert vermögende Bürger aus den oberen drei Klassen gewählt werden konnten. Der Rat überwachte die Archonten direkt und hatte die Aufsicht über die Staatsverwaltung, zudem kontrollierte er die Ausführung der Beschlüsse der Ekklesia und bereitete Eingaben für diese vor.
Heliaia - Volksgericht
Dieses neu eingerichtete Gericht hatte Kompetenzen bei kleineren Vergehen, Bürger aus allen vier Klassen konnten in dieses Gremium gewählt werden und selbst vor diesem klagen.
Aeropag - Oberster Rat
Das traditionelle Instrument politischer Macht wurde beibehalten und weiterhin ausschließlich mit Mitgliedern der ersten Klasse besetzt, jedoch umfassend in seinen Rechten beschnitten. Hier wurde weiterhin bei größeren Vergehen Recht gesprochen, die Aufsicht über die Verfassung geführt und politische Angelegenheiten Athens besprochen. Zudem konnte der Rat die Beschlüsse der Volksversammlung zurückweisen und diesen damit zur Neubearbeitung zwingen, zudem wurde jeder Staatsbeamter in seinem Aufgabenbereich vom Aeropag kontrolliert.

Die Tyrannis

Eine mit der Verfassung der attischen Polis und den Reformen des Solon eigentlich nicht zu vereinende Staatsform war die Tyrannis. In dieser eignete sich eine einzelne Person genug politischen und vor allem auch militärischen Einfluss an, um sich gegen einen eine potentielle Opposition durchzusetzen. Dabei werden die Institutionen der Polis zwar nicht abgeschafft, durch den großen Einfluss des Tyrannos allerdings in ihrer Freiheit und letztlichen Effektivität marginalisiert. Die Tyrannis war zumeist dynastisch organisiert, also ein postmonarchisches Äquivalent derselben, fußte allerdings nicht auf der Verfassung des Staates und stand meist konträr zu dieser und wurde eben nur durch konzentrierten politischen Einfluss (also die Versammlung möglichst vieler Gefolgsleute) aber vor allem großem militärischen Potential (durch großen Rückhalt im Heer) ermöglicht. Der Tyrannos konnte in einem solchen Fall in sämtlichen Institutionen des Staats seine Politik durchsetzen.

Die Demokratie nach Kleistenes

Nachdem Solons Reformen der Polis Athen jahrzehntelangen Frieden gewährt und zu einem beispiellosen wirtschaftlichen Aufschwung geführt hatten, gelang es Peisistratos nach dem Tod des großen Staatsreformers, die Macht in der Polis durch einen bewaffneten Putsch an sich zu bringen und die zuvor erwähnte 'Tyrannis' zu installieren, welche nach seinem Tod von seinen Söhnen fortgeführt wurde, bis sie schließlich im Jahr 510 v. Chr. abgeschafft wurde. Hernach kam es zu einem erneuten Umformungsprozess auf Basis der solonischen Reformen, die schließlich in der Demokratie mündete, für welche die Polis später berühmt werden sollte. Ziel war hierbei eine weitgehende ausgeglichene Verteilung von politischer Macht, um Konzentrationen wie in der Tyrannis möglichst zu verhindern. Kleistenes von Athen war hierbei einer der federführenden Staatsmänner Attikas. Zu den größten Änderungen gehörten vor allem die Einteilung des attischen Staatsgebiets.

Die Struktur des attischen Staatsgebiets nach Kleisthenes
Verfassung Athens nach Kleisthenes
Staatsbereiche
Um die unterschiedliche infrastrukturelle Beschaffenheit Attikas zu berücksichtigen wurde der Staat in drei gleichberechtigte Einheiten aufgeteilt: die Stadt, das Land und die Küste.
Phyla - Stadtbezirke
Die von Solon festgelegten vier Stadtbezirke wurden um sechs weitere erweitert, und nach Helden der (teilweise mythischen) athenischen Geschichte benannt.
Trittyes - Unterbezirke
Neu eingeführt wurden die Trittyes, die als Untereinheit zu den Phylen galten. Drei Trittyen formten eine Phyle, wobei eine solche immer eine Trittye vom Land, eine aus der Stadt und eine von der Küste enthalten musste. Dies sollte sicherstellen, dass die Macht des Adels eingedämmt wurde, und die verschiedenen Bevölkerungsteile in der politischen Entscheidungsfindung zusammenarbeiten mussten um Ergebnisse zu erzielen.
Demoi - Siedlungen, Dörfer und Städte
Wiederrum als Untereinheit zu den Trittyen galten die Demen, welche einfache Siedlungen, Dörfer oder ganze Städte bezeichneten. Die Anzahl der Demen in einer Trittye waren nicht festgelegt, sondern basierten auf der Einwohnerzahl in eben einem solchen Demos. Manche Trittyen konnten vier oder mehr Demen beinhalten, andere wiederrum nur einen.

Die politischen Institutionen nach Kleisthenes

Ekklesia - Volksversammlung
Die basisdemokratische Institution der Polis wurde beibehalten, deren Zusammensetzung aber den oben bereits genannten Strukturen entsprechend geändert. Eine Neuerung war allerdings das sogenannte
Ostrakismos - Scherbengericht
Scherben eines Scherbengerichts
Diese besondere Form der Gerichtsbarkeit war eine Konsequenz aus den Zeiten der Tyrannis. Einmal im Jahr schrieb ein jedes Mitglied der Ekklesia den Namen eines Mannes auf eine Scherbe, welcher ihrer Meinung nach in der Zukunft ein Tyrann werden könnte. Derjenige, der nach Auszählung der Scherben die meisten Stimmen auf sich vereinte musste die Polis für ein Jahr lang verlassen und ins Exil gehen. So sollte die Bildung einer erneuten Tyrannis verhindert werden.
Bule - Ratsversammlung
Die Bule wurde auf 500 Mitglieder erweitert, entsprechend fünfzig Mitgliedern je Phyle, und erfuhr eine Bedeutungszuwachs gegenüber den Archonten und dem Aeropag, behielt seine sonstigen Privilegien aber bei.
Heliaia - Volksgericht
Wurde beibehalten, unter der Änderung, dass die Mitglieder nunmehr per Los aus der Ekklesia in dieses Gremium gewählt wurden.
Aeropag - Oberster Rat
Das klassische Machtinstrument der alten Eliten Athens wurde noch weiter in seinen Kompetenzen beschnitten, und diente forthin nur als Blutgericht für besonders schwere Vergehen. Zudem wurden jetzt auch Mitglieder der zweiten Klasse zu diesem zugelassen.
Prytaneia - Regierung
Neu eingerichtet wurde diese Institution, welche aus fünfzig Mitgliedern der Bule gewählt wurde und für 36 Tage im Jahr turnusmäßig die Regierungsgeschäfte der Polis führte und die Gesetzgebung überwachte. Angeführt wurde die Prytanie von einem Vorsitzenden, dem Epistates, der das Siegel der Polis bewahrte und die Sitzungen der Regierung und der Bule leitete. Wer einmal Epistates gewesen war konnte nicht wieder in dieses Amt gewählt werden. Das Amt des Epistates wurde im Verlauf der Zeit weiterhin ausgeglichen, in dem aus den nichtregierenden 450 verbleibenden Bule-Angehörigen neun Vorsitzende gewählt wurden, welche die Versammlungen der Bule organisierten und die Themensetzung mitbestimmten.

Literatur

Welwei, Karl-Wilhelm - Die griechische Polis
Bleicken, Jochen - Die athenische Demokratie
Stanley, Philipp V. - The economic reforms of Solon
Schäfer, Jürgen - Die Reformpolitik des Kleisthenes
Persönliche Werkzeuge