Fontinalia

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Da Quellen im alten Rom als heilig galten, gab es auch eine eigene Gottheit: Fons (lat. Quelle). Am 13. Oktober fanden ihm zu Ehren die Fontinalia (Fontanalia) statt.

Um dieses Datum sprudelten nach der monatelangen Trockenheit des Sommers wieder alle Quellen. Es ist davon auszugehen, dass das Fest deshalb ursprünglich als feriae conceptivae (bewegliches Fest) konzipiert war. An diesem Tag warf man Blumen in die Quellen und schmückte Brunnen mit Kränzen. Hintergrund dürfte ein alter Segenszauber für Erflehung von genügend Wasser gewesen sein. Ebenso wurde wurde es Brauch an den Fontinalia Geldstücke in die Quellen zu werfen. Die Arvalbrüder opferten dem Fons jährlich zwei Hammel.

C. Papirius Maso liess 231 v.Chr. dem Fons ein Heiligtum im Süden des Marsfeldes errichten. Vermutlich in dessen näherer oder weiterer Umgebung stand auch die Porta Fontinalis (das Quelltor) am Fusse des Capitols.

Persönliche Werkzeuge