Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Domus Gentium Romae » [Subura] Tiberios erlebt ein böses Abenteuer » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen [Subura] Tiberios erlebt ein böses Abenteuer
Autor
Beitrag « Älteres Thema | Neueres Thema »
Tiberios

Wohnort: Roma / Italia

Tiberios Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
[Subura] Tiberios erlebt ein böses Abenteuer Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
29.01.2020 17:36

Es war einige Zeit seit dem denkwürdigen Tag seiner Ankunft in Roma vergangen.
Tiberios hatte sich in der Casa Furia eingelebt, arbeitete fleißig und setzte seinen Ehrgeiz daran, dass sein dominus zufrieden mit ihm war.
Heute war er unterwegs, um eine Besorgung zu machen, es war das erste Mal, dass er alleine weggeschickt wurde – der junge Sklave wußte, dass dies eine weitere Sprosse auf der Vertrauensleiter war.
Er sollte zur Schneiderei „Zur flinken Nadel“ und ein Päckchen abholen – und dazu ein Stück einfachen Wollstoff für eine neue Tunika.
Es war kurz vor Mittag. Tiberios erledigte innerhalb einer Stunde , was er zu erledigen hatte, dann begab er sich mit einem Bündel unter dem Arm schleunigst auf den Rückweg, der auch knapp eine Stunde Fußmarsch beinhaltete.
Es war nicht leicht, sich seinen Weg durch die Menschenmengen zu bahnen, die den ganzen Tag die engen Gassen bevölkerten, doch der junge Mann war wendig und schlängelte sich durch.

Aus Versehen stieß er einen der Passanten, der vor ihm schräg in eine insula abbiegen wollte, an.
Der Mann drehte sich ärgerlich um , Tiberios war aber schon auf der anderen Seite der Gasse.
Der Sklave erkannte den Fremden sofort,
obwohl er nun sein längeres schwarzes Haar aus der Stirn gekämmt und keinen Bart mehr trug . Dunkle Augen brannten in einem bleichen Gesicht , wenn er den Blick hob und jemanden anschaute; Augen, die denen von Reptilien glichen.
Seine Kleidung war einfach , fast schäbig, er trug eine Tunika und eine dunkle, mehrfach geflickte paenula, einen Mantel . In Alexandria hatte er seidenverzierte lange Gewänder getragen.
Dennoch, kein Zweifel möglich : Das war Hairan,
falls das überhaupt sein richtiger Name war.



Im ersten Moment dachte Tiberios : Alexandra hat ihn geschickt, mich zu töten, aber dann verwarf er diesen Gedanken. Er war zu unwichtig für einen gedungenen Mörder.

Athenodoros hatte Hairan übrigens aus seinem Haus geworfen, Tiberios hatte damals an der Tür gewartet und gehört, wie sein ehemaliger Herr rief:
„ Sollten die Götter solche Dummheit jemals zulassen, wäre das unser aller Untergang!“
Hairan hatte Tiberios mit unnötiger Wucht zur Seite gestoßen, und der junge Sklave hatte seine Augen gesehen.
Es waren Augen wie ein tiefer Abgrund, kalt und heimtückisch.
Tiberios stürzte in das tablinum, wo sein Herr den Besucher empfangen hatte.
Athenodoros war immer noch aufgebracht .
Ach du bist es „sagte er zu seinem Sklaven.
Kyrios, was ist geschehen?“, fragte Tiberios.
„Politik.“, sagte Athenodoros : „Nichts, was dich zu interessieren hat. Nur so viel, ich werde in der boule , dem Rat der Stadt , dringend gegen jede Einflussnahme dieses Hundes und seiner Herren sprechen. Wir sollten vergessen, dass jener Hairan jemals hier war. Allein ihn zu kennen kann für unsere Familie eine Gefahr sein.. In seinem Gepäck trägt er Rebellion und Tod.



Tiberios konnte nicht widerstehen , ohne zu überlegen, betrat er die insula.
Von außen war es schon eines der weniger gut erhaltenen Gebäude gewesen, innen war es überraschend dunkel und es stank nach Urin . Das kam aus der Amphore, die unter der Treppe stand .
Der junge Mann legte den Kopf nach hinten. Wohin war Hairan verschwunden?
Er ging ein paar Stufen weiter.
Zwei Jungen jagten sich gegenseitig die Stufen hinunter und lachten.
Habt ihr einen Mann gesehen mit langem schwarzen Haar , der hier reingegangen ist ?“, sprach Tiberios sie an.
„Das war Anis. Der wohnt da ….“ Ein Junge deutete auf eine Tür, die aber eher in den Vorratsraum einer taberna zu führen schien als in den Wohnbereich.
Die Jungen verschwanden kichernd.
Tiberios sah an die Tür . Ein Pergament war nachlässig mit Nägeln befestigt worden.
Er las :
   
Der gelehrte Anis aus Alexandria
Aus dem Tempel der Isis Invicta
Wahrsager und Astrologe
Einmal klopfen



Tiberios hatte genug gesehen. Hairan war in Roma und nannte sich Anis, einen Wahrsager.
Was Gutes würde er nicht vorhaben. Aber darum konnte er sich nicht kümmern, er musste nach Hause.

Er wollte gerade aus der Haustür hinaus, da bekam er einen Schlag gegen den Kopf, etwas Dunkles aus Stoff nahm ihm die Sicht, noch ein Schlag, diesmal gegen den Rücken und dann stolperte er und fiel der Länge nach hin -
ohne sich mit den Händen abzustützen , da umklammerte er immer noch sein Bündel.
Nun sprang Tiberios auf, bereit sich zu verteidigen.
Er schüttelte den Stoff vom Gesicht – es war ein dunkler Mantel gewesen – und spürte die Spitze von kaltem Metall an seiner Kehle, während eine Stimme sagte :
Warum verfolgst du mich ? Wer bist du ?
Es war Hairan und er hielt eine sica, einen einschneidigen Dolch , in der Hand .
Nun lachte er kurz auf:
„Ich vergesse nie ein Gesicht, weißt du. Ich kenne dich. Du bist der Lustknabe des Athenodoros aus Alexandria. Hat er dich geschickt ?“
Er griff nach Tiberios‘B ronzetäfelchen:
„Aber nein, du gehörst nicht mehr Athenodoros. Er hat dich verkauft. Versüßt du nun einem alten, fetten römischen Senator die Nächte?“
Ich bin kein Lustknabe , ich bin ein Scriba !“, rief Tiberios ärgerlich aus .
„Ein Scriba des Gnaeus Furius Philus“, las Hairan und ließ das Bronzetäfelchen los:
„Interessant. Leider habe ich gar keine Zeit, mich näher mit dir zu befassen.
Ich habe noch einen wichtigen Termin. Also…..“

„Mein dominus wird mich suchen und dich bestrafen, wenn du mich tötest !“, sagte Tiberios.
„Das wird er zweifellos.“, lächelte Hairan kalt : „Aber wir haben noch etwas Zeit, meinst du nicht ?“
Er machte eine Geste mit seinem Dolch, so dass Tiberios einen Schritt zurück wich.
Dann schloss er die Tür hinter sich. Tiberios konnte hören, dass Hairan die Tür verriegelte, so nahm er Anlauf und warf sich dagegen, aber vergebens. Die Tür war aus gutem Holz mit metallenen Beschlägen zum Schutz gegen Diebe.


Tiberios blieb stehen und schaute sich um . In etwa drei Meter Höhe gab es eine Luke, durch die Luft und Tageslicht hineinsickerte, doch sie war viel zu klein, als das dort ein Mensch durchgepasst hätte.
Der Raum war nahezu leer. Ein Strohsack lag in der Ecke, eine leere Tonschüssel, eine Öllampe ohne Öl und drei, vier Rollen Papyrus. Als Tiberios sie aufhob und hineinschaute, fand er sie seltsamerweise unbeschrieben.
Er rollte eine zusammen und schob sie in sein Bündel.
Mittlerweile musste es schon nach Mittag sein, was bedeutete, dass die meisten Geschäfte schlossen. Hier würde nun auch niemand mehr herkommen.
Tiberios wartete.
Das Warten dauerte.
Das Licht aus der kleinen Maueröffnung wurde trüber und trüber.

Sie werden auf mich warten in der Casa Furia, dachte Tiberios. Und dann : Was wird mein Herr denken, wenn ich nicht wiederkomme ? Er wird mich für treulos halten.
Tiberios konnte nicht verhindern, dass ihn die Verzweiflung packte. Auch wenn Hairan ihn freiließ , es musste schon sehr spät sein .
Tiberios machte sich die bittersten Vorwürfe. Warum war er so leichtsinnig gewesen,
Hairan zu folgen? Warum hatte er durch einen einzigen Moment der Neugier alles Gute zerstört, was ihm in Roma widerfahren war?

Als das Licht schon sehr düster war, hörte Tiberios Schritte und die Tür wurde geöffnet. Hairan trat ein , stellte sich mit verschränkten Armen auf.
Tiberios blieb wo er war – er saß auf dem Boden, den Kopf gesenkt.
„Du bist der Scriba des Furius“, sagte Hairan nachdenklich : „Du kannst schreiben und Sprachen, du kannst auch zeichnen. Wenn dein Herr dich mit auf den Palatin nimmt – dann könntest du einen Plan der Räumlichkeiten zeichnen, nicht wahr ? Und auch einen Plan der domus Furia ?“
„Weshalb sollte ich das für dich tun, Hairan?“, fragte Tiberios.
Er war wütend und verzweifelt. Er war überzeugt davon, dass er heute sterben würde. Er würde sich niemals zu einem Verrat an seinem dominus bereit finden, und es war vielleicht am besten, alles gleich hinter sich zu bringen.
Die Verzweiflung gab ihm so etwas wie Kaltblütigkeit.
„Weil du jetzt schon drinhängst.“, sagte Hairan fast vergnügt: „ Weil dir niemand glauben wird, dass du nur zufällig hier bist. Wenn ich dich anzeige, wartet auf dich die Kreuzigung.“
„Auf dich aber auch !“, sagte Tiberios:
Nur dass du nach deinem Tod auf ein Rad geflochten wirst im Orcus !“
Hairan schien das eher lustig zu finden.
„ Die Römer glauben einem Sklaven kein Wort, bevor sie ihn nicht fast zu Tode gefoltert haben. Aber für mich zu arbeiten, soll dein Schaden nicht sein“, sagte er und warf Tiberios plötzlich einen Denar zu, den dieser reflexartig auffing.
„Nun kannst du abhauen !“
Der Denar war aus Silber, doch Tiberios schüttelte den Kopf:
„Ich will dein Geld nicht !“
„Nimm ihn“, befahl Hairan: „Das ist ein Versprechen: Wir sehen uns wieder.“
Tiberios nahm sein Bündel und trat ins Freie, ohne den Mann noch eines Blickes zu würdigen.



Leider hatte Tiberios vergessen, wie ungeordnet die Straßen Romas waren. Er kam tiefer in die Subura hinein , immer tiefer und begann sich , zu verlaufen.
Üble Gerüche, Geschrei drangen aus den schmalen Gassen zu ihm hin, und zu allem Überfluss war es nun dunkel, und er trug keine Fackel oder eine Laterne.
Ein oder zweimal leerte jemand ein Nachtgeschirr aus dem Fenster, und der junge Sklave sprang zurück.

Vor ihm tauchte aus der Dunkelheit eine schmierige Spelunke am Flußufer auf ,ein metallenes Schild mit einer widerlich haarigen Spinne , wies auf sie hin.



SKLAVE - GNAEUS FURIUS PHILUS

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von Tiberios: 17.02.2020 12:45.

29.01.2020 17:36 Tiberios ist online E-Mail an Tiberios senden Beiträge von Tiberios suchen Nehmen Sie Tiberios in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Domus Gentium Romae » [Subura] Tiberios erlebt ein böses Abenteuer
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH