Imperium Romanum » Suche » Suchergebnis » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 4 von 4 Treffern
Autor Beitrag
Thema: Ein Besuch auf dem Sklavenmarkt
Iotape

Antworten: 5
Hits: 852
RE: Ein Besuch auf dem Sklavenmarkt 24.09.2014 12:59 Forum: Mercatus Urbis


Auf dem markanten Gesicht ihres Herrn machte sich ein verwunderter Ausdruck breit und es dauerte nicht lange, da erfuhr Iotape auch schon warum. Anscheinend hatte der Händler ihrem Käufer mehr versprochen als sie bieten konnte.
Aber wie konnte man auch glauben, dass eine Germanin, die gerade erst nach Rom gekommen war, fließend Latein schreiben konnte.
Pacuvius schien schwer enttäuscht über diese Tatsache.

Hatte sie sich eben noch relativ wohl gefühlt, so machte sich jetzt ein äußerst unangenehmes Gefühl in ihr breit. Sie fühlte sich fast schuldig dafür, dass sie während der Auktion so abwesend und nicht eingeschritten war. Schließlich war Pacuvius von Anfang an nett zu ihr gewesen. Der Sklavenhändler jedoch hatte sie wie Dreck behandelt.

Zwar war sie froh, dass Pacuvius gewillt war ihren Fähigkeiten auf die Sprünge zu helfen, doch trotzdem konnte sie sich nicht sicher sein, dass er sie nicht doch letzten Endes weiter verkaufte.
Iotape war gewillt ihr Bestes zu geben. Allein schon deswegen weil sie es in ihrer aktuellen Situation nicht hätte besser treffen können.

Nachdem Pacuvius diesen Schock zumindest ansatzweise zu verdaut haben schien, machte er sich gemeinsam mit ihr auf den zu ihrem neuen zu Hause. Er hatte etwas von anderen Sklaven und Räumen für diese gesprochen.
Würden diese Sklaven nett zu ihr sein? Würden sie ihr und ihm vielleicht sogar aus seiner Misere helfen können? All diese Fragen stellten sich Iotape. Auf der einen Seite war sie wahnsinnig gespannt was sie erwarten würde, auf der anderen Seite war da immer noch diese Angst und das Heimweh, das wohl so schnell nicht vergehen würde.

Unterwegs schwieg Pacuvius. Iotape wusste nicht, ob dies nun rein aus dem Schock entstand, dass er sich etwas anderes unter ihr vorgestellt hatte oder doch weil er einfach nicht sehr gesprächig war.
Mit jeder Minute in der er nicht sprach wurde sie unruhiger und sehnte sich nach aufmunternden Worten, die sie aus ihren traurigen Gedanken holten. Doch nichts geschah. Die einzigen Laute die sie unterwegs vernahm waren das Knurren ihres Magens und das Geschwätz der Menge.
Es war heiß und stickig innerhalb der Menge. Ihr Kreislauf schwächelte.
Iotape war froh, als sie zumindest einen ruhigeren Teil der Stadt erreichten.
Thema: Ein Besuch auf dem Sklavenmarkt
Iotape

Antworten: 5
Hits: 852
RE: Ein Besuch auf dem Sklavenmarkt 23.09.2014 19:11 Forum: Mercatus Urbis


Aus irgendeinem Grund hatte Iotape mit einer anderen Reaktion gerechnet als dieser. Warum war er so nett zu ihr?
Nicht zuletzt schien es ihr so, als hätte ihre neuer Herr beim Klang ihrer Stimmer erneut die Fassung verloren. War es wirklich so, so verbarg er dies dieses Mal deutlich besser.

Pacuvius sprach in einem wahnsinnig beruhigenden Ton zu ihr. Es schien so, als wäre all ihre Wut, all der Frust den sie zuvor in sich getragen hatte, wie weg geblasen. Auch ihre Angst legte sich mittlerweile, sodass ihr Herz nun wieder ruhiger zu schlagen begann.

Nicht nur wie er sprach, auch das was er zu ihr sagte beruhigte sie ungemein. „Ein gutes Leben..“ tönte es in ihren Gedanken wieder. Wie gut konnte es denn sein ohne ihre Lieben um sich herum. Wie gut konnte es denn sein in Gefangenschaft..
Iotape versank in Gedanken. Gedanken an ihre Eltern, ihre Familie, ihr Leben wie es noch vor einigen Tagen gewesen war.
Schnell wurde sie jedoch von Pacuvius in die aktuelle Situation zurück versetzt. Dieser erkundigte sich nach ihren Fähigkeiten und drohte dem Sklavenhändler im Falle das dieser nicht die Wahrheit gesprochen hatte.
Wie hatte sie jener eigentlich angepriesen?
Erst jetzt fiel Iotape auf, dass sie wohl während der gesamten Auktion ziemlich abwesend gewesen sein musste. Sie konnte sich zumindest an nicht mehr viel erinnern.
Zu viel war dies alles um es auf einmal zu verarbeiten.

„Nun Herr,..“ begann sie noch etwas zögerlich. Im Grunde widersprach es ihr tief in ihrem inneren diese Worte aus sich heraus zu pressen. Doch in Anbetracht der Tatsache, dass sie Pacuvius von Anfang an nett behandelte, wollte sie auch erst einmal weiteren Schwierigkeiten aus dem Weg gehen.
„Ich kann kochen und putzen, also die grundlegendsten Tätigkeiten um einen Haushalt zu führen. Des Weiteren spreche ich, zu eurem Glück, eure Sprache und kann sie in gewissem Maße schreiben. Das Talent des Tanzes und der guten Zuhörerin liegt mir ebenso.“ Dann stockte sie und fügte nach einer kurz währenden Pause ein „Ich hoffe dies genügt euch Herr.“ hinzu.

Iotape hoffte inständig das Pacuvius verstand, dass sie nur nett zu ihm war, weil er es zu ihr war. Innerlich brodelte es in ihr. Am liebsten wollte sie ihn und all die anderen Römer auf der Stelle erwürgen. Doch weiter helfen, würde ihr dies wohl auch nicht. Im Grunde wusste sie selbst nicht einmal mehr, was sie im Moment fühlen sollte.

Traurig und zugleich nachdenklich zu Boden schauend, wartete sie darauf, was er und diese gottverdammte Stadt weiter für sie bereit hielten.
Thema: Ein Besuch auf dem Sklavenmarkt
Iotape

Antworten: 5
Hits: 852
RE: Ein Besuch auf dem Sklavenmarkt 21.09.2014 22:32 Forum: Mercatus Urbis


Ein fürchterliches Gebrüll herrschte auf dem Markt. Jeder Händler versuchte den anderen zu übertönen und das Volk bahnte sich seine Wege durch die Menschenmassen.
Inmitten dieser Menschenmassen stand Iotape gefesselt und bewacht von zwei Männern auf einem Podest.
Äußerst unsanft war sie zuvor auf jenes gezerrt worden und wurde nun von dem Sklavenhändler als eine äußerst interessante und zugleich exotische Mischung angepriesen. Ihre Handgelenke schmerzten von den zu fest gezogenen Seilen und ihr Rücken von der vorherigen Lektion die man ihr erteilt hatte, als sie sich weigerte überhaupt irgendeinen Befehl zu befolgen.
Alles kam ihr immer noch wie ein Alptraum vor, aus welchem sie nicht erwachen konnte.

Seit dem Tag, an dem die Römer in ihr Dorf eingefallen waren, war alles anders. Sie war auf sich allein gestellt, getrennt von ihren Lieben. Alles war neu. Die Stadt, die Menschen, die Art und Weise wie sie sich bewegten und sprachen.
Sie erinnerte sich noch genau an jenen Tag. Alle Frauen hatten sich in einer Reihe aufstellen müssen und wurden nacheinander begutachtet. Wer schlussendlich gefiel und brauchbar aussah wurde gemeinsam mit den anderen in einen Käfig gepfercht, der später von Pferden angetrieben und fortgebracht wurde. Auch junge Männer und kleine Kinder wurden mitgenommen. Die Mütter die zurückgelassen wurden schrien. Die Männer kämpften um ihre Söhne und Töchter. Doch es hatte alles keinen Zweck. Sie waren einfach zu wenige.

Tagelang, Wochenlang waren sie gereist. Iotape hatte nicht das geringste Gefühl wie lange sie nun unterwegs gewesen waren. Hungrig und zugleich durstig, hatte sie versucht das Beste aus der Situation zu machen. Die junge Germanin war den Göttern dankbar, dass sie überhaupt überlebt hatte. Zu viele Menschen hatte sie unterwegs sterben sehen.
Ihr war von Anfang an klar, auf was dies alles wohl hinaus lief, doch glauben wollte sie es nicht. Auch tatenlos zusehen wollte sie nicht. Ihre Standhaftigkeit, die sie mit ihren 21 Jahren haben konnte, war noch nicht gebrochen. Im Gegenteil. Jeden Tag versuchte sie erneut Hoffnung zu schöpfen.

Als eine von wenigen wurde sie am Vortag gezwungen sich zu waschen und etwas anderes anzuziehen. Scheinbar sah man in ihr einen besonders guten Fang, der viel Geld zu bringen vermochte. Sich selbst nach Sauberkeit und frischer Kleidung sehnend, befolgte sie zumindest diese Anweisung.
In Anbetracht der Situation, dass sie nun verkauft werden sollte, machten sich Ängste aber auch weitere Hoffnung breit. Vielleicht hatte sie ja Glück. Vielleicht kam sie zu jemandem der sie nett behandelte. Vielleicht würde von nun an alles besser werden.
Alles war jedenfalls besser als bei diesem Sklavenhändler zu bleiben.

Missmutig aber trotzdem ein Lächeln auf den Lippen habend stand sie nun dort und beobachtete wie ein Römer scheinbar ganze Unsummen für sie bot. Er hatte blonde Haare und einen äußerst athletischen Körperbau. Nicht unansehnlich wie sie selbst fand. Sein markantes Gesicht brannte sich zusätzlich in ihr Gedächtnis. Doch wie er sie ansah machte ihr Angst. Geradezu fesselnd wirkten seine Blicke auf sie.
Nachdem er sie ersteigert hatte, wurde sie zu ihm herunter, inmitten der Menschenmasse gebracht.
Es war stickig, Ihr Herz schlug schnell und sie blickte ihrem Käufer kalt in die Augen, als dieser sich vorstellte und nach ihrem Namen fragte. Nicht mal ihren Namen hatte er sich gemerkt. Das konnte ja heiter werden. Bestimmt war er genau wie all die anderen Römer, die ihre fleißigen Helfer wie Tiere und Unmenschen behandelten. Hass machte sich in ihr breit. Sie hatte zu viel gesehen und gehört, als dass sie diesen Menschen gegenüber freundlich sein konnte.
Zwar fürchtete sich Iotape vor dem was zu kommen vermochte, doch das Stottern ihres Gegenübers holte sie schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Schien es doch so, das er tatsächlich nervös gegenüber seiner neu erworbenen Sklavin war.
Sie wollte gerade antworten, da folgte ein Versuch seinerseits die Sprache wiederzuerlangen, in welchem er ihr schilderte, was sie zu erwarten hatte.

Ihren gegenüber austestend und zugleich äußerst missbilligend entgegnete Iotape: „Wenn ihr mich hättet reden lassen, so wüsstet ihr meinen Namen bereits. Doch ich will nicht unhöflich sein. Mein Name ist Iotape.“

Auf seine Reaktion wartend musterte sie ihn weiter. Ihr offenes, blondes Haar wehte sanft im Wind und umspielte ihr zartes Gesicht.
Nun fielen ihr auch seine kristallblauen Augen auf, welche sie immer noch fixierten.
Thema: Salve
Iotape

Antworten: 3
Hits: 488
Salve 14.09.2014 00:01 Forum: Anmeldung


Salve,

ich bitte um Einlass ins Imperium Romanum.

Name: Iotape

Stand: Sklavin

Wohnort: Rom

Würde gerne als Sklavin von Gaius Iulius Pacuvius dienen.

Vielen Dank smile
Zeige Beiträge 1 bis 4 von 4 Treffern
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH